Ales und Irena Kubica
Kamenna Horka 15, Krasna Lipa
info@cottage.cz

Übersetzung


Als Standardsprache festlegen

Unterkunft & Wellness & Yoga & Verleih & Ausflüge

Lerchenfeld

SKAPULIER, die ich für Bohemian Cottage schreibe, hat einen anderen, diesmal Urlaub, Fortsetzung. Wenn du Geschmack hast, darin fangen. Ich weiß nicht, falls es jemandem bewusst ist, was die Gründung der Tschechoslowakei im Sudetenland bedeutete. Glücklich für die tschechische Minderheit, für die deutsche Mehrheit Angst davor, was sein wird. Und doch ging das Leben weiter, die Felder arbeiteten weiter, Bier war noch an, die Sitze knurrten weiter. Auch in der Siedlung, danach sind heute fast keine Spuren mehr vorhanden. Und so kam es mir in den Sinn, dass ich das zweite Skapulier dem tschechoslowakischen Ort am Jahrestag der Geburt der Republik widme, das ist fast in Sichtweite von Bohemian Cottage, trotzdem für ein angenehmes Melken. Skřivánčí Pole und Gasse, der dorthin führt.

Hinter dem ehemaligen Krankenhaus Krásnolipská, am oberen Ende einer abschüssigen Straße, die vom Platz abgeht, beginnt die schönste und auch die längste Gasse in den ganzen Tschechischen Niederlanden.
Auf diesem Foto von 30. Jahren ist gut, die Gasse in seiner Kindheit zu sehen – folge dem Pfad – Kirche, Krankenhaus, und dann eine lange Doppelreihe junger Ahorne, Eschenbäume, buků eine Lippe – und ich habe vielleicht einige Baumarten vernachlässigt. Der Horizont wird vom Wolfsberg dominiert, nach dem verheerenden Unglück der Nonne Bekyně Mitte der zwanziger Jahre durch Bergbau gefährdet.
Die von heute, viel symmetrischer, die Silhouette wiederum nagt an den Erkenntnissen ausgefeilterer Bergbaumaschinen nach dem Borkenkäferunglück – aber ab jetzt, Glücklicherweise, nicht so sichtbar.
Diese Gasse wurde irgendwann um die Wende der 1920er und 1930er Jahre gepflanzt, Es ist jedoch durchaus möglich, dass sie nur die viel ältere Gasse verjüngte, irgendwann im Barock gepflanzt. Wenig ist bekannt, dass Gassen einer der unerschöpflichen Vorzüge des Barock als neue Lebensperspektive sind, Vertrauen, Kunst und Architektur.
Nur zwei barocke Kreuze beispielsweise lassen diese Spekulation zu einer wahrscheinlichen Annahme werden, die wir in der Gasse treffen. Von der ersten blieben nur ein Steinsockel und ein Stück Schmiedeeisen übrig – möglicherweise ein Haken zum Aufhängen von Laternen. Ich wage es anzunehmen, dass er hätte sein können, zumindest ursprünglich, Kreuz geschmiedet.
Es ist auf ein Jahr datiert 1777, die Initialen des Spenders lauten wie Z.F. Mehr konnte ich nicht finden, aber ich fragte am professionellsten. Wenn ich so nah wie möglich von ihnen lerne, ich werde hinzufügen.
Vielleicht warten Sie etwas ungeduldig darauf, die Behauptung zu untermauern, dass es die längste Gasse in den Tschechischen Niederlanden ist. Sie ist über zwei Kilometer lang. Sie hat – und ist es immer noch – verbindet Krásná Lípa und Staré Křečany, ehemals Schönlinde und Alt Ehrenberg.
Sie ist schön, ist malerisch, sie tröstet. Geh die Gasse hinunter, es bedeutet immer, zu einem Ziel zu gehen und dies unter der Aufsicht von würdigen Wächtern, die meistens leise murmeln und nachsichtig auf die menschlichen Pinguine und Köder blicken.
Aber es gibt Tage, wenn der Wind tobt. Die ruhigen Bäume verwandeln sich in eine Reihe wilder Männer, die wütend mit den Armen winken, und dann, Mann, hüte dich davor, diesen Weg zu gehen. Die Bäume werfen wütend die Äste ab und einige von ihnen brechen an der Taille. Die Blätter füllen die Luft und das Gras kriecht erschrocken über den Boden. Und doch ist es schön.
Sie haben wahrscheinlich schon gedacht, warum ich dich im Herbst ausgerechnet hierher bringe, Ende Oktober. Es gibt keine bessere Zeit, um durch die Gassen zu gehen. Bäume, ganzjährig in Uniform – entweder graubraun knochig oder alle Grüntöne, Sie zeigen ihre Individualität und jeder kleidet sich in ein andersfarbiges Kleid und sie zeigen ihre nur langsam prasselnden Kronen. Es gibt nichts Schöneres, als die Gasse im Oktober.
Wir überquerten die Bahngleise und kamen an eine Stelle zwischen den gerodeten Wiesen, die er heute noch hat, jedoch verwaist, besondere und sehr starke Atmosphäre. Die Leute sind hier weggegangen, der genius loci blieb.
Und Gott, also etwas schlau versteckt in den Lindenblättern, begutachtet jeden eingehenden neugierig, es zu betrachten und es leicht zu sehen.
Wir stehen an einem Scheideweg, der früher das Herz des Dorfes Neu Lerchenfeld war, später Neu-Lerchenfeld, noch später Skřivánčí Pole.
Lange davor, als irgendjemand auf den heimischen Wiesen jemals mittendrin 19. Jahrhunderts das erste Haus gebaut, bereits am Ende der Barockzeit, an der Kreuzung von Zahrad nach Rumburk und von Staré Křečany nach Krásná Lípa ließ ein gewisser Wünsche ein Kreuz errichten. Und es war kein armes Kreuz, wurde geschmiedet, mit Metallsilhouetten von Figuren - oben auf dem Kreuz Gottvater mit einer Taube, das heißt, durch den Heiligen Geist und unter Christus durch die trauernde Jungfrau Maria, brach Maria Magdalena zusammen und verwüstete Johannes, Kreuz mit Granitsockel und Zaun, die schon in der Antike von vorne durch ein schmiedeeisernes Tor verschlossen war
Was ist das spezifische Motiv von J.F. Wünsche führten zur Position des Kreuzes, wir wissen es nicht. Nicht einmal eine Inschrift hilft – „Von ganzem Herzen danke, O Jesus, liebster Freund, für Todesschmerz, du hast es so gut mit uns gemeint…“. Als um das Kreuz herum die Siedlung Neu Lerchenfeld entstand, ließ den Wirt Josef Liebsch herein 1897 Kreuz wiederherstellen.
Nach der Gründung der Republik standen in Neu Lerchenfeld dreizehn Häuser, zu der in den 1930er Jahren eine weitere hinzugefügt wurde. Bis zum Krieg lebten hier etwa 65 Menschen. Es gab zwei Kneipen (auf dem foto ist der an der kreuzung), Gartenbau. Außerdem lebten hier Menschen als Bauern und Handwerker – Wenzel Kraus war Schuhmacher, mehrere andere produzierten Vorspeisen, Dies waren Gebrauchs- und Ziergegenstände aus Holz und Bast, oder auch Matten, Handtaschen, Cupcakes oder Kappen aus Holzdraht, die aus Spänen gewebt wurden. Wieder andere arbeiteten in der Umgebung – in Textilfabriken in Krásná Lípa und Krásný Buk, zu den Rumburker Webereien.

Auch dieses Haus stand an einer Kreuzung, gegenüber der Kneipe, Neben ihm stand die Gartenanlage von Richard Lorenz, Ehemann Gasthof gegenüber. Allerdings fanden wir uns hier im Winter wieder, als der kleine Friese Reinhold seine Skier zückte und sein Papa vors Haus kam, um nachzusehen, was für ein sohn.
Dones heißt "Na Skřivánka" und die Leute kommen gerne hierher. Aber nur wenige erkennen, das nur von der Anzahl der Häuser (14) Alles klar, dass es nicht nur eine Ansammlung von Gebäuden rund um die Kreuzung war – die Häuser setzten sich auf beiden Seiten der Straße nach Dymník und Rumburk fort. Heute gibt es eine Wiese, auf welche (zumindest an der oberfläche) keine einzige Siedlungsspur blieb zurück. Irgendwo war auch noch eine zweite Kneipe, U Güllichů. Du kannst die Zeit zurückdrehen? Also absichtlich – Lass es uns versuchen… Stellen wir uns vor, dass es Jahr geschrieben wird 1921. Nehmen wir den Griff und kommen rein
Es wird spät. Güllichs Witwe zog ihre Gummistiefel aus und schlüpfte in ihre Schuhe. Vieh wurde beschafft, jetzt galt es, die Gäste zu bedienen. Tiere zuerst, Leute dann, also hämmerten ihr Vater und Ehemann es ihr in den Kopf. Sie ist nun schon seit einigen Jahren auf sich allein gestellt – das größte Grundstück in Lerchenfeld und die Kneipe. Also wer hat heute Durst… Rössler und Birnbaum sitzen schon am Tisch in der Ecke, Kraus, ein Schuhmacher, winkt ihr vom Fenster zu und setzt sich an den Ofen - "Nun, es ist möglich, Dies?„ – sagt Witwe Güllich - Buchhalterin Hikisch? Er tut, was war das für ein jahr, er ging ausschließlich in die andere Kneipe, an einer Kreuzung, zum Kreuz, in die von Marie Lorenzová geleitete Bar, kein Anus, Ehefrau von Richard Lorenze, was ist gleich gegenüber der großen Gärtnerei… „Die haben sich wohl bei Pietschmann erwischt, es würde ihnen ähnlich gehen. Also trauert er jetzt und plötzlich tut ihm mein Bier gut… “Hostinská setzte das freundlichste Lächeln auf, was sie auf ihrem müden Gesicht aufbringen konnte. "Wie, Franz? So funktioniert es in der Weberei? Du bist noch nicht lange hier…“ Franz Hikisch hebt den Kopf. "Danke für die Nachfrage, Terezko. Bring mir ein Bier und etwas zu essen, Sei so nett. Was haben Sie eigentlich - von den Liechtensteins of Rumburk?„…“ Ich war schon immer schön. Wenn Sie öfter hier waren, also würdest du, Franz, er wusste.
Die Zeit ist wie ein üppiges Pferd gestiegen und läuft in die Richtung, an die er gewöhnt ist. Die Kneipe ist weg und alle Stammgäste auch. Die menschenleere Landschaft ist sesshaft schön
Leer? Aber wo. Die Leute lieben diesen Ort immer noch. Sie wohnen einfach nicht mehr hier. Sie überqueren ihn. Sie wärmen sich auf. Sie ließen staunende Augen über ihn schweifen. Und dann gehen sie. Und nur der Drachenmond bleibt über Jedlová, aber selbst dieser Wind wird ihn bald woanders hintragen.
Es wird Stille sein. Und die Sonne, der sich langsam in einen milchigen Opal verwandelt, die nicht mehr die Kraft hat, sich aufzuwärmen. Aber wir haben schon einen schönen Weg entlang der Gassen zurückgelegt, Richtung Krásná Lípa. Verstehen, Neu Lerchenfeld erreichte über den Bahnübergang hinaus. Übrigens, hier wurden schon im Jahre Schlafsäle von Krásná Lípa bis Zahrad und Panský angelegt 1902. Hill's Grove befand sich hier.
In Hills Hain, genauer gesagt im Hillewäldchen, in einem einzigen Teil des Feldes Skřivánčí, wo elektrischer Strom eingeführt wurde, Früher gab es jeden Sommer ein Feuerfest. Feuerwehr von Alt Ehrenberg (heute Staré Křečany) Sie haben hier eine Sitzecke gebaut, Früher war dort ein Schuppen mit Erfrischungen, Stuhl, Tische und vor allem - Tanzfläche, denn früher stand der Tanz im Mittelpunkt dieser beliebten und gut besuchten Veranstaltung. Es wurde an zwei Wochenenden hintereinander gefeiert, am Samstagnachmittag und den ganzen Sonntag. Für Feuerwehrleute aus weitem Umkreis war es früher eine Sache der sogenannten Zunftehre, nehmen Sie an dieser traditionellen Veranstaltung teil
Eine weitere Feier fand am Ende des Sommers statt – am gegenüberliegenden Ende des Skřivánčí Pole, in der Nähe des Teiches, näher an Alt Ehrenberg, an Ort und Stelle, wo Heiers Heade Lade genannt wurden, das klingt ein bisschen mysteriös, aber ich denke, dass es sich um Heiers Lava handelte, denn Deutsch und Tschechisch sind hier immer etwas gewachsen.
Diesmal standen die Partner von Old Křečany hinter dem Merend, das heißt, Mitglieder des Turnvereins, die wie Feuerwehrleute eine Tanzfläche bauten, Stände, einen Musikpavillon und drei Tage und drei Abende lang wurde im Schein von Laternen und Gaslaternen getanzt, sie hat gesungen - und wahrscheinlich geübt. Für die Kinder gab es Schaukeln und andere Spiele, und letzte Nacht erleuchtete ein Feuerwerk den Himmel über Skřivánčí Pol
Dieser Ort hat auch einen rohen Charme, so typisch für die tschechischen Niederlande.
Es ist langsam Zeit, geh zurück. Aus dem Lerchenfelder Weiher… 
…der in seinem flachen Wasser die Erinnerung an den Ort verbirgt und wenn Sie vor Mitternacht auf die Feen stoßen, vielleicht tanzt einer von ihr für dich.
Gassen waren in der Barockzeit Wege zu Gott. Heute sind nur die Verbindungen von Punkt A und Punkt B eine Sünde. Wir erlauben nicht, um es so zu machen. Die Reise ist immer ein Rätsel.
Und es ist normalerweise wichtiger, als das Ziel. Unsere Vorfahren wussten das genau, wenn sie Labyrinthe betraten oder durch Gassen gingen – das Ziel der Fahrt kann an beliebiger Stelle ausgeblendet werden. Das gleiche, wie es im Leben ist.
Geh die Gasse hinunter, Es ist, als würde man in einen Traum eintreten. Aber wer hat keine Lust, zurückzukehren und den Traum zu verlassen, er kann die Wallfahrt Skřivánčí alejí zu einem wunderbaren Rundgang machen. Vyšedše z Krásné Lípy, kann gegeben werden „Na Skřivánka“ nach rechts und durch Dymník mit dem Aussichtsturm zurück nach Šénlinda in Blau, oder biegen Sie links ab und überqueren Sie Zahrady und Vlčí Hora – und Wolfberg, meinte einen Hügel mit einem weiteren Aussichtsturm, Rückkehr nach Lípa über Sněžná auf dem Kögler-Lehrpfad. Prašť jak bouchni – es sind immer etwa zwölf Kilometer. Und die Schönheit ist unerträglich. So ein schöner Spaziergang – und bis zum nächsten Mal bei Scapular.
DeineRostislav Křivánek

Veröffentlicht auf: 13.11.2021  -  abgelegt unter: Blog  -  Stichwort: , ,